home

Über mich und diese Website

Mich

Die erste Kamera (eine Sucherkamera) durfte ich in den 1970ern in den Händen halten. Mein Opa gab sie mir während Ausflügen und Spaziergängen.

In den 80ern bekam ich meine erste eigene; eine Pocketkamera. Ich meine, es war eine Blitzpocket von Porst. Einige Fotos existieren noch heute. Mit Fotografie hatte das eher nichts zu tun….

Später vermachte mir mein Vater seine SLR (könnte auch von Porst gewesen sein) inklusive Metz Mecablitz.
Da begann ich so langsam den Unterschied zwischen Fotografie und Knipsen und die Begrifflichkeiten ISO, Blende, Belichtung, Brennweite etc. zu verstehen. An richtig tolle Fotos kann ich mich nicht erinnern….
Irgendwann versagte diese Kamera ihren Dienst.

1995 kaufte ich mir während eines längeren USA-Aufenthalts in einem Pawn-Shop in Texas eine Chinon CP-7m inkl. 50 mm Standardobjektiv und einem Vivitar 75-205 mm Tele-Zoom (dieses habe ich heute noch).
Insgesamt 46 24er bzw 36er Filme habe ich während des knappen Jahres “verschossen”. Die Fotos existieren und hin und wieder (meist beim Aufräumen) sehe ich mir einige der Fotos an.
Die Chinon hat eines Tages dann auch nicht mehr funktioniert.

Es folgte eine lange Pause, da da ich auch das Interesse verlor.

Die bevorstehende Geburt meines Sohnes im Jahre 2004 nahm ich zum Anlass, mir wieder eine Kamera zu kaufen.
Ich entschied mich nach längerer Recherche und Abschätzung meines Budgets für eine Fuji Finepix S-7000 und einen Raynox DCR-2025 Pro Tele-Vorsatz 2,2X.
Anfänglich war ich mit der Vollautomatik der Kamera zufrieden. Im weiteren Verlauf begann ich, mit manuellen Einstellungen zu spielen.
Erst zwei Jahre später fand ich heraus, welche Optimierungsmöglichkeiten das RAW-Format (RAF) bietet.
Auch erste Schritte mit Makro-Fotografie konnte ich mit dieser Kamera gehen.

Im November 2006 plante ich dann mein Weihnachtsgeschenk.
Es sollte eine DSLR werden.
Nach erneut ausgiebiger Recherche legte ich mich auf die CANON EOS 30D fest. Zunächst mit Standard-Objektiv EF-S 17-85mm f/4-5.6 IS USM plus das EF-S 60mm f/2.8 Macro USM.
Dazu kam das Speedlite 580EX.
Das EF 70-300mm F4-5.6 IS USM folgte kurz darauf.

Nachdem ich bei einem Händler einen Blich durch “lichtstarke” Objektive werfen konnte, ersetzte ich das EF-S 17-85mm bald durch das EF 24-70mm f/2.8L USM.
Und obwohl das EF 70-300mm kein schlechte Objektiv ist, habe ich es 2010 durch das EF 70-200 f/2.8L IS USM “ersetzt”.

2015 war ich der Meinung, meine 30D ist nicht mehr up-to-date und braucht einen würdigen Nachfolder.
Also kam die EOS 6D ins Haus. Vollformat zu einem für mich vernünftigen Preis.
Die EF-Objektive habe ich noch immer in Verwendung. Ergänzt habe ich das Objektiv-Inventar um das EF 50mm f1.8 STM und das EF 100mm f/2.8L MACRO IS USM.

Im Juli 2020 habe ich die reduzierte MWSt und die Canon-Rabatte (Summer-Sale und Trade-In) genutzt und mir ein Upgrade auf die EOS 5D Mark IV gegönnt.

Zur Ausstattung kamen nach und nach weitere Utensilien wie Pol- und Graufilter, Zwischenringe, Einstellschlitten, Yongnuo-Blitze, Dauerlicht, Fernauslöser etc.

Ich beschäftige ich mich mit Landschaften, Makro, Planespotting, HDR, Focus-Stacking und, da ich auch leidenschaftlich koche, mit Food-Fotografie (siehe hier).

Diese Site

Seit langem präsentiere ich Fotos auf diversen kostenlosen und/oder Kostenpflichtigen Plattformen.
Anfangs hauptsächlich vor dem Hintergrund, in einer Community Kritiken und Bewertungen für meine “Werke” zu bekommen, um damit eine Einschätzung für meine Fähigkeiten bezüglich Technik, Umsetzung und Präsentation zu erhalten.
Das war bislang OK, wobei gewisse Flexibilitäten fehlen.
Da ich ohnehin inzwischen für Domain und Webspace bezahle, werde ich zukünftig meine Fotos hier “ausstellen”.
Kritiken und Bewertungen sind immer erwünscht, jedoch nur noch von stark untergeordneter Wichtigkeit.
Grundsätzlich fotografiere ich für mich (und meine Familie).
Zeigen möchte ich nicht die Fotos als “Werk” an sich, sondern das, was abgebildet ist….